theater: playstation

Freies Musiktheater Hamburg

theater: playstation

theater: playstation, im Jahr 2000 von dem Autor und Entertainer David Chotjewitz gegründet, versteht sich als Plattform für innovative Theater- und Performance-Projekte. Die Gruppe beschäftigt sich damit, musikalische Formate für das Theater zu entwickeln, ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit sind persönliche, autobiographische Elemente.

In den frühen 2000er Jahren entstanden Projekte mit jugendlichen Rapper/innen, Tänzer/innen und Musiker/innen wie „BLUT on the Dancefloor“ (in einer Techno-Disco auf der Reeperbahn), oder STIRB, POPSTAR, STIRB.
Es folgten großangelegte Performance-Projekte im öffentlichen Raum wie die „Behörde für Lieblingslieder“ oder „Narziss und die Revolution“ (2012).

Die Gruppe realisiert Sprechtheater, Performances, partizipative Projekte, transnationale Kooperationen und musikalische Formate. Produktionen mit deutlichem Musiktheater-Ansatz waren, neben den obengenannten, u.a. ein Stück über Rosita Serrano (2011) und „Die Lebende Jukebox“ (2013-16). 2013 startete playstation das Europäische Ministerium für Lieblingslieder, 2015 wurde der Altona Choir of Rock’n’Roll History gegründet.
Für 2019/20 ist ein transnationales Trainings- und Vernetzungsprojekt in Vorbereitung.

Ein Satz über unsere Arbeit:
„Wir stellen das Theater in Frage,
weil sich hinter den Mechanismen
des Theaters möglicherweise
grundlegende gesellschaftliche
Funktionen verbergen.“

Ein Showreel ihrer Produktion „Die Lebende Jukebox“ finden sie in unserer Video-Sektion – hier!

Weitere Infos auf: www.theaterplaystation.de